Agrarpolitik - Nachhaltigkeitsbarometer

Konzept

Was ist das Kieler Nachhaltigkeitsbarometer?

Der Begriff Nachhaltigkeit hat Konjunktur. Gemeint ist damit, nicht nur den Wohlstand auf der gesamten Welt zu erhöhen, sondern dabei auch die Ressourcen unseres Planeten zu schonen und so für nachkommende Generationen zu bewahren. Nachhaltige Entwicklung vereint somit ökonomische und soziale Belange mit ökologischen Fragestellungen. Wir tragen diesem Gedanken Rechnung und verbinden in interdisziplinären Projekten Fragestellungen aus den Bereichen Agrarwissenschaft, Ökonomie und Politikwissenschaft.

Angesiedelt ist das Kieler Nachhaltigkeitsbarometer in der Abteilung Agrarpolitik am Institut für Agrarökonomie der Universität Kiel. Konzipiert ist es als Zusammenschluss einzelner Forschungsprojekte, die sich mit ausgewählten Themen der Nachhaltigkeit befassen.

Bausteine der Nachhaltigkeitspolitik identifizieren

Derzeitiger Arbeitsschwerpunkt ist dabei die Untersuchung politischer Prozesse zur Gestaltung von Nachhaltigkeit. Dabei beschränken wir uns nicht auf politische Akteure und Interessenverbände, sondern integrieren auch die Wähler und Verbraucher in unsere Analysen. Denn eine nachhaltige Entwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Das Ziel ist somit, gesamtgesellschaftliche Prozesse zu identifizieren, die zu einer optimalen Nachhaltigkeitspolitik führen.

Inhaltlich untersuchen wir dabei etwa konkrete Fragen zu Tierwohl oder Ernährungssicherheit. Dabei geht der Blick auch stets über den Tellerrand der Landwirtschaft hinaus und umfasst auch Querschnittsprobleme wie Klimaschutz und Bioökonomie. Andere Themen unserer Forschung umkreisen die Bestimmungsfaktoren einer effektiven Politik, wie beispielsweise die Rolle sogenannter policy beliefs in politischen Entscheidungen oder der Einfluss von Informationen auf das Wahlverhalten.

Politische Prozesse anstoßen: Informieren, kommunizieren, partizipieren

Zur Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft müssen Wissenschaft, Politik, Interessengruppen und Verbraucher an einen Tisch gebracht werden. Der Weg führt über Information, Kommunikation und Partizipation. Diesem Ansatz folgt das interdisziplinär ausgerichtete Nachhaltigkeitsbarometer, indem im Rahmen verschiedener Projekte Informationen bereitgestellt sowie Stakeholder- und Verbraucherbefragungen durchgeführt werden. Politische Prozesse werden dadurch nicht nur erkundet, sondern auch ein Stück weit gestaltet.